Farugg lebt seit dem 21. Januar 2018 bei und mit uns.

Junge Menschen suchten sich im Internet einen ungarischen Strassenhund aus.

Eine sogenannte Tierschutzorganisation mit Sitz in der Schweiz, übergab am 13. Dezember 2017 den Hund, ohne vorher die Verhältnisse wirklich seriös abzuklären.

Farugg ist ein nun ca. dreijähriger, fein gebauter Schäfer-Mischlingsrüde, der noch in Ungarn kastriert wurde.

Der liebenswürdige Hund hinkte bereits bei seiner Ankunft in der Schweiz – die Tierschutzorganisation hat dies leider nicht kommuniziert – spielt eigentlich überhaupt keine Rolle, aber es ist nicht korrekt – v.a. dem Tier gegenüber.

Die Fehlstellung eines Hinterbeins dürfte Folge einer frühen, nicht behandelten Fraktur des Oberschenkels (vielleicht Folge von Schlägen? – ich vermute es) gewesen sein. Das Bein war deutlich kleiner und schwächer und offensichtlich litt das Tier unter Schmerzen. Nach zwei Operationen (Tierspital Zürich; Dr. med. vet. S. Knell) scheint er nicht mehr weh haben und hat auch den Stress der Hospitalisation schon ganz gut verdaut. Die unterentwickelte Muskulatur baut er nun täglich und spielend auf und begrüsst jeden Hund als möglichen Spielgefährten.

Das wunderbare Tier mit erstaunlich viel Vertrauen in Menschen und andere Hunde, legt zunehmend Schreckhaftigkeit und Unsicherheit ab, lernt täglich Neues und ist ein ganz liebenswerter täglicher Begleiter, der sehr an allen Familienmitgliedern hängt. Bei den Grosskinder wartet er jeweils ungeduldig bis er diese gebührend begrüssen darf. Amélie ist seine ganz grosse Liebe.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar